Hausübergabe - Achterbahn der Gefühle - Teil 1

Endlich, wir hatten Silvester, 31.12.2018. Heute sollte es soweit sein – Tag der Hausübergabe. Aufregung und Ungewissheit.

 

Ungewissheit? Ja, denn bis Freitag 28.12.2018 war kein Geld auf der Verkäuferseite angekommen war.

Why?!

Murphys Law – That’s why.

 

Bedingung für die Übergabe des Hauses war die Zahlung des Kaufpreises zum 31.12.2018. Da der 29.12. und 30.12. auf ein Wochenende fielen hätte das Geld also bis Freitag da sein sollen. Denn würde Montag den 31.12. wirklich noch was passieren?!

 

Was war geschehen? Anfang Dezember wurde ich langsam unruhig, Weihnachten stand in den Startlöchern und wir hatten noch keine Fälligkeitsmitteilung erhalten. Diese brauchten wir, damit unsere Bank die Zahlung des Kaufpreises veranlassen konnte. Ich rief also beim Notar an und erkundigte mich woran es denn hapern würde. Es fehlte wohl ein Schreiben von der Volksbank, der Bank der Verkäuferseite. Aber mir wurde versichert dass ja noch genug Zeit sei. Ich wies darauf hin dass ja bald Feiertage wären. „Oh, stimmt. Dann haben Sie Recht – das könnte eng werden“. Ach was… ?!

Ich bat das Notarbüro bei der Verkäuferseite bzw. deren Bank Druck zu machen. Ich informierte die Verkäufer ebenfalls das dringend Handlungsbedarf bestehe.

 

Dann endlich kam die Volksbank in die Puschen. Woran es nun gelegen haben mag kann ich nicht beurteilen. Der Versand der fehlenden Papiere erfolgte aber auf dem Postweg…. schnarch… dann musste der Notar ja auch erst einmal tätig werden und so erreichte uns erst am 18.12., ein Dienstag, das notwendige Schreiben vom Notar welches nun zu unserer Bank musste.

Abdruck eines Stempels mit den Worten "Don't panic"

Und wer jetzt denkt, jetzts geht’s endlich los…. Weit gefehlt!

MURPHYS LAW!

 

Die Finanzierungsunterlagen bei unserer Bank waren schon seit Wochen unterschrieben. Fällt denen doch genau jetzt auf, jetzt wo es die Zahlung des Kaufpreises geht, dass eine dämliche Unterschrift fehlt!? Von da an lief dann alles direkt über den Filialdirektor. Wir haben gesagt wir kommen vorbei (wären 3 Stunden Fahrt gewesen) und unterschreiben damit es schneller geht. Nein, brauchen wir nicht hieß es. Wir sollen das vorab der EMail schicken und dann würde er das durch winken damit das alles noch rechtzeitig klappt. Misstrauisch wie ich bin, habe ich zur Sicherheit eine Zahlungsbestätigung angefordert, damit wir nachweisen können das die Bank wirklich zahlt.

 

Ob's geklappt hat? Was meint ihr?

 

Fortsetzung folgt...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0