Hausübergabe - Achterbahn der Gefühle - Teil2

Alles was schiefgehen kann, wird schiefgehen.

 

Und das Geld war natürlich nicht rechtzeitig auf dem Konto der Verkäufer. Weder am 28.12. noch am 31.12.2018. Aber ich hatte ja eine Zahlungsbestätigung von unserer Bank, vielleicht würde diese vorerst genügen?

 

Der Haken an der Sache: diese tolle Zahlungsbestätigung war ein einfacher Zweizeiler, ohne Angabe wann das Geld überwiesen wurde oder wird. Darunter eine Unterschrift von Herrn X, allerdings ohne Hinweis darauf wer dieser Herr X denn wäre. Das Schreiben hätte genauso gut von einem Praktikanten verfasst worden sein…. Denn woher weiß denn ein Außenstehender das Herr X der Filialleiter ist? Das reichte der Gegenseite natürlich nicht, was ich absolut verständlich finde.

 

Mir wurde aber zusätzlich versichert, dass Herr X telefonisch und per EMail erreichbar wäre. Die Verkäuferseite würde sich auf eine Übergabe einlassen, wenn sie mit ihm sprechen könnte.


Aber Überraschung! Herr X war bis zum 07.01. nicht verfügbar und auch sein Vertreter war im Urlaub.

 

Und wieder platzt die Seitenblase. Unsere ganze Planung mit Urlaub, Helfern und dem Einbau der neuen Heizung – alles hinfällig.

zwei kleine lachende Kackhaufen

Der Knaller war dann wohl noch, dass wir eigentlich für den besagten Tag einen Transporter angemietet hatten. Nachdem es nun so aussah wie es aussah, wollten wir diesen stornieren. Wir haben jedoch niemanden in der Bremer Vermietstation erreicht und wurden direkt in die Zentrale weitergeleitet. Dort teilte man uns mit, dass in Bremen heute geschlossen sei. Aha, wie komisch das wir ein Auto bestellt hatten…. Einmal mit Profis arbeiten!

 

Sei es drum, wir brauchten den Transporter ja nun eh nicht mehr.

Oder etwa doch?

 

Fortsetzung folgt…

Kommentar schreiben

Kommentare: 0