Das alte Gartenhaus-Fundament soll verschwinden

Ein großer Schandfleck im Garten der ehemaligen Dorfschule: das Fundament eines früheren Gartenhauses.

Das frühere Gartenhaus hatte zudem einen Holzunterstand und eine Art Terrasse. Es gab also reichlich zu entfernen. Wir würden später eventuell auch ein Gartenhaus bauen, allerdings an einer anderen Postition. Das Fundament war also überflüssig und sollte verschwinden. Kein Problem die paar Steine und das bisschen Kies...

Die Ausgangslage:

Fundament eines früheren Gartenhauses mit Holzunterstand und mit Terrasse

Zuerst wurde die obere Schicht aus Kies abgetragen. Wie viele Schubkarren das alleine waren, hatten wir allerdings völlig unterschätzt.

altes Fundament mit teilweise abgetragenem Kies, im Hintergrund gräbt ein Mann Kantensteine aus

Außerdem mussten sämtliche Randsteine entfernt werden. Die Sandstein-Pflastersteine wollten wir später für eine Feuerstelle wiederverwenden.

alten Fundamentes, mit schon teilweise entfernten Randsteinen

Neugierig auf die Feuerstelle? Klick auf den Button um direkt zu diesem Projekt zu gelangen.


mehr und mehr Kantensteine werden entfernt

Unsere kleine Emily war natürlich immer mit dabei.

ein Kinderwagen steht vor dem halb abgetragenen Fundament, im Hintergrund stürmt sich Schutt auf
ein Vorschlaghammer liegt neben zertrümmerten Kantensteinen, im Hintergrund türmt sich Schutt auf
der Schutthaufen wird größer und größer

Nachdem zunächst erst einmal alles schlimmer aussah als vorher, wurde es nun langsam besser. Der Kies war weg,  fehlte noch der Schotter darunter.

altes Fundament, der Schotter ist entfernt und ein Großteil der Kantensteine beseitigt
ein Loch klafft im Garten wo sich einst das Fundament befand

Als Nachbarn dann noch Mutterboden übrig hatten, konnten wir unser Werk vorerst beenden und die entstanden Lücken ausfüllen.

das große Loch des früheren Fundamentes wurde mit Mutterboden aufgefüllt

Zugegeben, von einem schönen Garten sind wir noch weit entfernt, aber wir sind unserem Ziel wieder einen Schritt näher gekommen.

Fortsetzung folgt...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0